Tuesday, 7 January 2014

The Desolation of Rainy Glasgow



Ein weiterer Regentag, wie unschwer zu erkennen ist. Bisher blieben wir von 9m Wellen, Überschwemmung und zu starken Winden verschont - obwohl das Gartentor der Nachbarn diagonal durch die Mitte zersplittert ist und einige Zäune flachliegen. Unser Gartentor ist aus Metall und diese Nachbarn kann hier niemand leiden, das nur so nebenbei...Am Freitag soll uns das ganz große Sturmtief aus den US of A treffen, von deren Mega-Schneestürmen mit dem Golfstrom hier "eingeführt" - abwarten. 

Glasgow Royal Infirmary, das Krankenhaus mit dem Blick auf die Nekropolis...


Morgens nach dem Schulweg fuhren Mann und ich gleich weiter nach Glasgow um ins Kino zu gehen. Der zweite Teil des "Hobbit" begann um 10 Uhr 30, genügend Zeit für ein kleines Frühstück auf dem Weg. Begleitet wurde die Mahlzeit von einer Cafe-Managerin, die ihre Angestellten herumschirrte und die alleinige Unterhaltung bestritt. Mann grinste nur: "Gib einer typischen älteren Glaswegian ein bißchen Autorität...". Unsere Einstimmung auf den Drachen...? :))



Muß was dran sein an dieser Theorie..."What if society wasn't fundamentally rational, but was motivated by insanity?"

Cineworld Magazin

Blick aus dem Glaslift des Kinos nach der "Desolation of Smaug".

Dieser Teil war mehr ein Action Film, wo der erste etwas gemächlicher daherkam. Zweifellos werden wieder Kinobesucher etwas daran auszusetzen haben, weil es zuviel action ist oder zuwenig, weil Legolas und Thuriel darin auftauchen aber nicht im Buch, und weil Bard keine so große Rolle spielt bei Tolkien und was auch immer, aber das ist mir eigentlich egal: Der Drache ist fantastisch!



1 comment:

  1. Hej Nic,
    mit dem Hobbit kann man mich jagen! Gott ,habe ich mich durch das
    Buch gequält!
    Herr der Ringe war ja noch OK, aber never ever der Hobbit!
    Ich drücke euch die Daumen für den großen Sturm!
    Ganz liebe Grüße
    Manuela

    ReplyDelete

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...