Sunday, 31 August 2014

La Dolce Vita


Summer's not over yet...die Wäsche hängt jedenfalls draußen und diese Woche soll schön und warm werden, so stop your whingeing. Das Tochterkind brach bereits auf zum Mittagessen in der Pizzeria mit Freundinnen und der Sohn wird später seine Freunde zum Fußballspielen treffen. Da bleiben mir 90 Minütchen zwischen Sonne genießen und Arbeit. Wunderbar!



Die Katze hatte ihren ersten "Freilauf" im Garten am Morgen - der Junge konnte nicht widerstehen sie 'rauszuschleifen. So schnupperte sie sich langsam durch den Garten und miaute alle paar Minuten, ob ich auch noch da bin...sie ist nicht die Mutigste. Im Haus dagegen zeigt sie dem Hund wo's langgeht und er fürchtet sich ein bißchen vor ihr, wenn sie diesen flauschigen Waschbärschwanz bekommt. Und diesen mörderischen Blick.



Heute Abend erfahre ich ob ich Urlaub haben werde in der Oktoberwoche. Dann findet der Mann besser so langsam etwas auf das er sich festlegen kann - Arran? Ein bißchen Herbstluft/Meeresbrise wäre schon nett! Das können wir daheim natürlich auch haben, zumindest die Herbstluft, aber die Kinder bekämen wir da nicht aus ihren Betten vor dem Nachmittag. Das ist dann derselbe Trott wie immer. 



Außerdem hat die Schule all unsere Pläne für nächstes Ostern über den Haufen geworfen. Wir hatten ein Auge auf Deutschlandflüge - nun hat das Tochterkind dann aber "Osterschule" zur Examensvorbereitung...ihre ersten "richtigen". Und würde uns das reichlich übelnehmen, egal wie. So bleiben wir wohl daheim. Da kann ich dann genausogut durcharbeiten!

Summer Bucket List #25: One new recipe a week

Dies auf einem Bett von:




  1. Sweet Prawns, Chorizo and Onions





   
     2. Meules Mariniere







   

    3.  Shakshuka






   
    4.  The Deli-Style Reuben (scottish edition)

Saturday, 30 August 2014

Time off? Why??


"Wochenend und Sonnenschein und ich werd' in der Arbeit sein"....*träller*...Das Mannvolk hat Fußball geplant, als Zuschauer, im Stadion. Deren Tag ist also gefüllt. Das Tochterkind hat sich noch nicht gemeldet (und gestern das Fitness-Studio doch geschwänzt), vielleicht hat sie ja eigene Pläne. Und nur ich trotte in die Arbeit...:((  
Na, nicht wirklich - an Fußballsamstagen würde ich mich ohnehin allein unterhalten müssen, das ist kein großer Unterschied. Das bißchen Sonne vorher kann ich trotzdem nutzen. Ich finde mich in dieser Erwartungshaltung, meine Wochenenden durchzuarbeiten - der erste Gedanke zu "Urlaub" ist: Warum? Wozu sollte ich den einreichen, wenn nicht wirklich irgendwas ansteht? Aber dann muß ich die Urlaubstage "aufbrauchen" und werde von der Arbeit dazu angehalten! 
Ich habe eben vorher nie in einem Job gearbeitet, in dem "Urlaub" nicht zeitgleich mit Ferien war, sondern bunt über das Jahr verstreut. Werd' mich schon noch daran gewöhnen.  



Der Mann sagt gerade auch: "Wollen wir überhaupt wegfahren in der Oktoberwoche???" Und ich denke mir: "Wozu habe ich Urlaub beantragt wenn wir doch nicht wegfahren? Das hätte ich dann auch lassen können!" Statt: "Oh, Urlaub! Yippie!" Eine Frage der Einstellung. Vielleicht liegt es ja daran, daß sich das einfach nicht wie Arbeit anfühlt sondern eher wie aushelfen...

Archiv - Samstag

Paradise Island ist eine Korallenkalkinsel, mit Nassau per "Harbor Bridge" verbunden.
Sie ist fest in privater Hand.

Dies ist der Spielplatz der Reichen & Schönen Hollywoods mit Luxushotels und Casinos.

Paradise Island hat einen eigenen Flugplatz mit Linienflügen nach Miami.


                                                                              Paradise Island

Friday, 29 August 2014

Home Comforts


Ein Tag daheim, nachdem ich Geld für den Klempner und das Fitness-Studio der Tochter abgehoben habe am Vormittag. Der Niesel kommt und geht, der Himmel ist grau und die Temperatur eher kühl, da mummeln wir uns heute mal etwas ein und lassen es ruhig angehen. Die Vanillekerze brennt, die Heizung ist ein bißchen höher gedreht und gleich werfe ich den DVD-Player an.


Die Gelegenheit ist ideal um die Kamerabatterie aufzuladen - das kann dauern, aber ohne irgendwelche "outdoor"-Pläne...noch gehöre ich nicht zu den Menschen mit einem Ersatz-Akku in der Tasche! (Das steht aber als Nächstes auf der Liste...:)) )
Die Macarons sind ein Neuzugang, die gefielen mir in all ihrer pastellen "Pastelligkeit" und wurden gleich aufgehängt. Der Mann hat sie noch nicht bemerkt. Er hatte mehr Wasser im Sinn.




Und die Tatsache daß er sich etwas ungewollt einen weiteren Arbeitstag "erredet" hat...vormittags schlug er vor daß er einen Extratag arbeiten könnte um die Wartelisten zu verringern - nachmittags wurde ihm mitgeteilt, einen Klinikraum dafür zu finden...careful what you wish for! 

It wasn't me!!!



Ach, es ist wieder Alltag! Wunderbarerweise beginnt dieses Wochenende damit daß die Waschmaschine in die Spüle abpumpt, in der das Wasser steht. Wilde Panik beim Mann, der fast über die eigenen Füße stolpert: "Schnell, einen Topf, irgendwas!!!" Ich habe leere Blumenkübel organisiert zum Ausschöpfen. Okay, was nun?




Nun rüttelt er am Abflußrohr bevor ich fragen kann ob er von Sinnen ist - yep, wusch! und das Wasser läuft in den Schrank unter der Spüle, weil er das Rohr rausgezogen hat - *ähem*. Jetzt kommt zum Durchfluten des Rohres also auch gleich ein Klempner dazu. Mit noch viel mehr Wasser als vorher sind wir der Lösung immer noch nicht näher.




Kaustische Lösung in den Abfluß, Schrank ausräumen, Waschmaschine abschalten, Wasserkübel ausleeren. Und einen Klempner anrufen. Die Ladung muß nochmal gewaschen werden nach all dem, aber vorerst rühre ich das nicht an. Und was da alles aus dem Abfluß hochgeschwemmt wird...*räusper*: Ich bin heilfroh daß nicht ich das Geschirr spüle bei uns... 




Der ganz normale Wahnsinn, oder wie man das nennt. Verglichen mit anderer Leute Probleme ist das pipifax - das muß ich nur dem Mann erklären, der alle paar Minuten "Oh God!" und sonstiges von sich gibt. Wer Geschirr nicht vorher von Resten befreit muß eben nachher einen Klempner bezahlen...:))



Get your priorities right


Gestern hatten wir eigenartige Lichtverhältnisse zwischen Schauern und Sonnenschein. Die resultierenden Fotos sehen fast "retro" aus...ein paar Stunden später begann es wie aus Eimern zu schütten. Zu diesem Zeitpunkt war es sonnig und recht warm, aber die Wolken versprachen bereits einen Wolkenbruch.



Ich hatte Dinge zu besorgen für die Familie und wanderte gemächlich 'gen Stadt, mit der Kamera im Anschlag und fiel natürlich wieder auf wie ein bunter Hund. So viele ältere Männer die sich als Fotomodelle anboten wie an dem Tag sind mir noch nie über den Weg gelaufen! Einer bot an sich richtig feinzumachen...:))



Daheim wartete "Propaganda" der "Better Together"-Kampagne für das Referendum. Die haben sich gerade in die Nesseln gesetzt mit einem Werbespot, in dem eine (Haus)Frau als etwas dümmlich und uninformiert dargestellt wird - und so wollen sie "Nein"-Stimmen sammeln? Jede Menge Frauen haben schon kommentiert daß sie danach "Ja" wählen werden...und falls sie tatsächlich jeden Haushalt dreimal anrufen wollen können sie sich das Ganze schenken - "how to annoy the people"...



Gestern sollte auch dieser Dösbaddel Cameron hier eintreffen - er zählt als der allergrößte Grund für Schotten, ins "Ja"-Camp zu wechseln! Und mal ehrlich - die Möglichkeit einer Tory-Ukip-Koalition, womöglich mit Boris Johnson als Premier nach 2015??? Da wird einem ja ganz anders...! 
Ob noch Sommer sein soll oder nicht oder was auch immer ist uns gerade wurscht, es gibt Wichtigeres zu tun...

Thursday, 28 August 2014

You think your life is difficult...?



Vor zwei Wochen bekamen wir einen Brief der Organisation, die mit unserem afrikanischen Patenkind und ihrer Gemeinde arbeitet. Der erste Satz war der wichtigste: "She is safe." Gefolgt von "her family and the project are safe." 
Dann beschrieben sie ihr "Krisenteam", das bereits seit den ersten Fällen das Land bereist und Prävention lehrt und teilten uns mit, daß ein Teil der Sponsorengelder für genau solche Notfälle beiseite gelegt wird jeden Monat.




Das nennt sich "gute Planung" und "vernünftiges Wirtschaften". Und kommt nun allen Menschen in Sierra Leone zugute, nicht nur den zwei Projekten dort, denn Ebola fragt nicht danach wo sie herkommen, nur wieviel sie über das Verhindern weiterer Ansteckungen wissen. Bei einer Krankheit mit 90% Todesrate die selbst spezialisierte Mediziner umbringt, ist das überlebenswichtig. 



Dieses Jahr senden wir unsere Weihnachtsgrüße erstmals per e-mail an unser Patenkind. Das ist ebenfalls eine Maßnahme zur Verhinderung weiterer Ansteckungen - somit müssen die Projektmitarbeiter nicht durch das Land reisen...

Pareidolia


Wednesday, 27 August 2014

Was passiert, wenn frau eine "LUSH" Tüte heimbringt...




Das Tochterkind leidet an extrem (ekzem ;)) ) trockerner Haut in den "Ellbeugen" und an den Beinen. Wir wollen nicht daß sich das wie bei meiner Schwägerin bis ins Gesicht ausbreitet und so bekommt das Kind die teuerste Hautpflege aller Familienmitglieder: Handgemacht, Schadstofffrei und wunderbar duftend. Ihre Vorräte schwinden zunehmend und ich war heute in Glasgow für Nachschub. 

Glasgow am Horizont




Wir kaufen die "Dream Cream" und das "Dream Wash" von LUSH, das tut ihrer Haut gut und da es so gut riecht nimmt sie es auch. Mit E45 hatten wir da keinen Erfolg. Seit sie ihre Haut nicht mehr mit Duschgels vorher schon austrocknet läßt sich das auch viel einfacher in Schach halten. Das ist die Ausgabe wert.






Sie ist nicht die Einzige, die sich in diese Produkte 'reinlegen könnte! Kaum ist die Tüte abgestellt schleicht schon ein Stubentiger darum herum und schnuppert völlig verzückt...in Nullkommanichts sitzt sie in der Tüte drin und ich muß Pfötchen abwehren, wenn ich sie zu leeren versuche!




"Mmmmmhhhh, das riecht lush!"

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...