Tuesday, 29 September 2015

Und sonst so?





Montag, Feiertag, Kind daheim. Anderes Kind am Abend auch, mit Bedarf nach einer Dusche, Essen und Schlaf. Während ich 9 Stunden in der Arbeit war hat der Mann sich erbarmt und das Zimmer des Tochterkindes freigeschaufelt. Die Tonne war vorgestern rechtzeitig zur Leerung proppenvoll gestopft und drei Ladungen Wäsche fand er auch! Vermutlich weil ich erkältet bin hat er die auch gleich selbst gewaschen und aufgehängt! Ich habe unauffällig "nachgebessert" als ich heimkam - er scheint die Kleidung aus der Ferne nach der Wäscheleine zu werfen und läßt sie so hängen wie sie landet, das dauert ewig bis die trocknet...
Ich hab gestern dann mal gefaltet und den noch vollen Trockner geleert und all das, auf dem Stuhl sitzend weil ich vor mich hin röchle. Wäre ich ein Mann, läge ich vermutlich gerade im Sterben aber da ich kein Mann bin huste ich halt und mache weiter. Durchgeschlafen habe ich das letzte Mal am Mittwoch. Halb so wild: Dank durchwachter Nächte habe ich jede Menge gelesen und mir den Blutmond angesehen. Nur die Kamera fand es nicht so toll daß ich mit ihr mitten in der Nacht vor dem Haus stand, die hat gestreikt. Never mind.






Heute trifft sich der Mann nun mit seinem Freund in Glasgow - und holt die Schlüssel zu dessen Zweitwohnsitz auf Arran. Die Fähre ist gebucht, der Hundezwinger auch. Wir sind dort mittlerweile alte Bekannte - eine Katze mit so einem merkwürdigen Namen vergessen die nicht! "Arizona" geht ja noch, zumal ein anderer Freund des Mannes eben dort lebt, in Phoenix/Arizona. Eine ihrer drei Schwestern wurde "Texas" getauft...nach den Namen der anderen haben wir gar nicht mehr gefragt! Immerhin sind das nur Katzen - unsere Nichten heißen Teale Thenew und Hazel Langrigh. Die Mittelnamen bekamen sie von ihrem Vater - wer ihn kennt wundert sich nicht. 
Der Mann und ich hatten eine zeitlang den "running gag" zwischen uns daß unser Kind Nr.3 "Orange Mungo" getauft würde. Zum Glück haben wir kein Kind Nr.3, die Therapie wäre vorprogrammiert! (Teale und Hazel sind beides auch Farbbezeichnungen und die Mittelnamen stammen von Personen schottischer Geschichte - Thenew war eine Prinzessin aus Fife, Langrigh eine Königin. St. Mungo ist der Schutzpatron von Glasgow - und unehelicher Sohn von Thenew. Ich hoffe inständig daß keiner der Klassenkameraden der Mädchen jemals ihre Mittelnamen herausfindet!)
*Ich bitte hiermit alle Erdmuten und Radisgundis da draußen um Vergebung...*






Das Tochterkind war am Ende in Aberfoyle und kam von ihrem Hike mit Sonnenröte im Gesicht, Blasen unter den Zehen und einem Bärenhunger heim. Und schwärmte von einem Morgen in den Bergen an dem sie früh aufstand zu einer dieser Nebellandschaften, wie sie auf Postkarten oder Kalendern von Schottland zu sehen sind - wunderschön.

Harvest Moon

Als die Kamera noch mitspielte: Supermond vom 28. September

Monday, 28 September 2015

This week we will be mostly...

calling for the UK to free Ahmed Zeidan, wrongfully arrested, tortured and sentenced in UAE.

Es rötet so rot wenn rote Bäume glühen - oder so








Sonnenschein und Wochenende, da holten wir uns die Schwiegermutter und machten uns auf die Suche nach dem "Caledonian Summer"... 
Und wir waren beileibe nicht die Einzigen, wie man auf diesem Foto sieht ;)) 











Die Gärtnerei-Katze paßte sich farblich so harmonisch dem Mobiliar an daß ich sie direkt mitgekauft hätte! Auch wenn meine Mieze dann wohl nicht mehr mit mir sprechen würde. Man darf träumen! 
 





Sunday, 27 September 2015

I need time off from my time off



Zwei geschäftige Tage später...Für den Freitag hatte ich an sich nur geplant meine Erkältung zu "pflegen" und abends mit den Kolleginnen zu essen. Bis meine Tochter mich bat mit ihr nach Glasgow zu fahren, damit sie Partykleider kaufen könne, sie wollte beraten werden was ihr steht. Aus einem Kind zur Begleitung wurden postwendend zwei - und mit dem Sohn im Schlepptau ist v.a. eins vorrangig: Er verlangt alle halbe Stunde nach Eßbarem. Was ganz schön nerven kann auf die Dauer. So wurden aus einem Trip zu zwei oder drei Läden dicht nebeneinander ein Besuch im Supermarkt, fünf Läden, Street Food Market, Starbucks,... 

Für das Tochterkind die erste Pumpkin Spice Latte ihres Lebens.





Nach der Heimkehr (Sohn prompt vor dem offenen Kühlschrank stehend und meckernd daß es ja "nichts zu essen" gebe in diesem Haus) wollte das Tochterkind gleich zu einem weiteren Supermarkt gefahren werden um ihren Proviant für den Hike der nächsten drei Tage einzukaufen. Der Mann bat mich mitzugehen - weil der Sohn mit von der Partie war und natürlich mit Gusto den Einkaufskorb füllte...nur für diesen Abend, an dem er allein Abendessen gekocht bekam weil das Tochterkind auf einer Party war. Er verschwand mit einem ganzen Ciabatta in seinem Zimmer und wollte partout nicht teilen. 
Ich war jedenfalls am Ende froh daß ich mich für drei Stunden verabschieden konnte (auch wenn die Ladies nach einigen Drinks etwas - ähhh - lauter und "direkter" wurden - der arme Kellner!).

It was fun



Samstagmorgens hievte das Tochterkind dann meinen McKinley auf den Rücken und verabschiedete sich bis Montagabend. Nach vielen Jahren im Schrank verstaut sieht er nun endlich wieder etwas von Schottland...dafür wurde er schließlich damals gekauft! Und was er alles sah - von einer Tour der Highlands, Mull, Iona, Skye und den Western Isles (Callanish Standing Stones!) bis zum Edinburgh Fringe, Delphine, Schafe, Highland Coos, Adler,...
Den richtig zu packen muß sie aber noch lernen.







Und ich hatte neun Stunden in der Arbeit, während der ich mir wie ein Junkie vorkam: Alle vier Stunden Pillen poppen... 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...