Friday, 3 February 2017

Get the Hazmat suits


Der kurze Monat hat uns eingeholt. Hier im Norden ist er für viele Menschen der deprimierendste des Jahres, die letzte "Durststrecke" des Winters bevor es endlich wieder heller und "leichter" wird. Viel SAD unter den Einheimischen? Das kann schon sein, schließlich liegen wir näher an Skandinavien als Frankreich, tatsächlich scheiden sich hier die "Wetterzonen": Der Süden (England und Wales) hat eher dasselbe Wetter wie über dem Ärmelkanal während wir uns mehr an den Wetterfronten über Skandinavien orientieren müssen. Es ist uns wieder grau, naß und windig vorhergesagt, allerdings sagte die Meteorologin dieses Mal dazu daß sie sich absolut nicht sicher seien welche Vorhersage zutreffe...
Und den Karneval/ die Fasnacht/ den Fasching gibt es hier auch nicht, wir gehen direkt vom ödenkaltengrauennassen Winter in die grimme Fastenzeit über, wie es sich für spaßabgeneigte Calvinisten gehört. John Knox läßt grüßen! Er hat heute noch kleine Reinkarnationen unter den Priestern der Free Kirk, die Schwefel und Höllenfeuer predigen und bis vor einigen Jahren waren Fähren auf die katholischen äußeren Hebriden verboten am "Sabbat", denn der Sonntag war der Tag des Herrn an dem nicht gearbeitet wird. Jeder Causeway der die Inseln verbindet wird als ein weiterer Sargnagel in der Einhaltung des Sabbats gesehen.
Andererseits erlebt man dort aber auch noch die spontanen Ceileidhs der alten Highlands-Tradition, in der sich Nachbarn in ihren Häusern treffen und musizieren, singen und Geschichten erzählen am Abend nach dem Gottesdienst. Beim Abendspaziergang heim vom Strand geht man da an den Cottages vorbei und hört einen alten Crofter in Gälisch singen. 



Ich blieb gestern daheim, ich habe Arbeit zu erledigen - für die Arbeit, aber ich räume auch im Wohnzimmer herum. Das bietet sich bei diesem Wetter an. Müll- und Recyclingtonne füllen sich stetig und es taucht immer noch ab und zu ein Buch aus der Versenkung auf. Nur wo all der wichtige Papierkram hin soll weiß ich noch nicht. Ich schaue mich heute nach einem recht flachen Behälter um dafür, der unter ein Möbelstück paßt. Das ist der Papierkram den ich aufbewahre, der Mann hat seinen eigenen - überall im Haus verteilt. Mich nervt es nach Allem suchen zu müssen (und dabei in seiner Aktentasche auf die Versicherungsdokumente von 2007 zu stoßen die sich mittlerweile 10 Jahre "überlebt" haben, während die Besitzurkunde samt Grundbucheintrags-Auszug für das Haus hier in der Ecke herumlag) wenn ich es brauche. Gerüchteweise soll der Mann auch schon die Gemeindesteuer für das falsche Haus bezahlt haben, weil er die alte Karte mit der vorherigen Kontonummer immer noch in der Schublade liegen hatte und sich versehentlich die griff...*räusper* Er braucht eine Sekretärin!
Ich brauche Motivation, langsam habe ich diese "Marie Kondo - Inkarnation" satt. Da dürfte ruhig auch mal ein anderes Familienmitglied aushelfen damit. Die verbringen ihre freie Zeit lieber schlafend, von den Kindern bis zu den Viechern. Abgesehen vom Hund: Er beteiligt sich gerade täglich am Geschehen indem er auf den Teppich k.... . :((  Der Teppich rückt rasant auf den top spot der Liste dessen was noch ersetzt werden soll - inzwischen ist der beinahe Sondermüll, so oft hat der Hund den schon "verziert". Was tun? Gummimatte??? 2cm weiter wäre das auf dem Boden gelandet und so einfach zu putzen.  



1 comment:

  1. Dieses Papierkramchaos kommt mir irgend wie bekannt vor. Ich hab irgendwann ein paar Ablage-Hot-Spots eingerichtet, die ich dann nur der Reihe nach abklappern muss.
    Teppiche haben wir (nach vielen Jahren mit drei Hunden) gar nicht. Ich bin aber froh, wenn der Hund nicht in den Hundekorb kotzt...
    Liebe Grüße
    Andrea

    ReplyDelete

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...